Work hard, Plan hard - mit dem SMART-Prinzip

Mit dem SMART-Prinzip Zeit effektiv nutzen
Mit Hilfe des SMART-Prinzips lassen sich Ziele total simpel definieren. Foto: Unsplash.com

Wie schaffen Profisportler es, immer fokussiert an ihrem Ziel zu arbeiten? Ein wichtiger Teil der Antwort lautet: Sie trainieren nicht einfach vor sich hin, sondern definieren vorab ein klares Ziel, auf das sie hinarbeiten - und zwar nach einem genau abgestimmten Plan. Das sogenannte SMART-Prinzip hilft vielen dabei. Es ist ziemlich simpel anwendbar und genau deshalb auch sinnvoll für Mamas und Papas, die ihre Zeit möglichst effektiv nutzen möchten.   

SMART ist eine Abkürzung, eine Zusammenfassung der Begriffe Specific Measurable Accepted Reasonable Time Bound. Jedes Wort beschreibt, wie sich aus Wünschen und Vorstellungen klar umrissene, konkrete Ziele machen lassen. Wir haben alle bestimmte Körperziele - einen flachen Bauch, einen knackigen Hintern, abnehmen, Muskelmasse aufbauen. Wichtig ist, diese Ziele zu definieren. Und das klappt mit der SMART-Formel.

So müssen Träume formuliert sein, damit sie wahr werden:

 

S - wie Specific (spezifisch)

"Ich möchte endlich abnehmen." Das klingt zunächst konkret, ist es aber nicht. Damit du dran bleibst, solltest du dir ein präzises Ziel setzen: 10 Kilogramm weniger auf der Waage. Warum ist das so wichtig?

 

M - wie Measurable (messbar)

10 Kilogramm sind klar messbar. Du trainierst, steigst auf die Waage und siehst direkt, wie weit du noch von deinem Ziel entfernt bist. Fortschritte sind damit genauso schnell sichtbar wie Stagnation. Je deutlicher die Zahl auf der Waage sinkt, desto schneller wächst die Motivation.

 

A - wie Accepted (ansprechend)

Für die Motivation ist ebenfalls wichtig, dass das Ziel wirklich erstrebenswert ist. Du musst es wollen! Und du solltest es dir so konkret wie möglich vor Augen führen. Stell dir immer wieder vor, wie du aussehen wirst, wenn du 10 Kilogramm weniger auf die Waage bringst. Schnapp dir die Jeans, in die du wieder passen möchtest und zieh sie jeden Tag an - mach Fotos davon, die zeigen, wie eng das Ding sitzt. Bald passt du wieder rein! Nach jeder Trainingswoche siehst du besser darin aus.

 

R - wie Reasonable (realistisch)

10 Kilogramm abnehmen in 14 Tagen? Das klappt vielleicht mit einem heftigen Magen-Darm-Virus, aber nicht mit Sport. Unrealistische Ziele ziehen uns nur runter. Nimm dir Zeit, um an deinem Körper zu arbeiten. Wie lange hat es gedauert, bis die 10 Kilogramm Übergewicht sich angesammelt haben? Ähnlich lange kann es dauern, sie wieder loszuwerden. Setz dir einen klaren Zeitrahmen, der zur Aufgabe passt und dich nicht unnötig unter Druck setzt. Natürlich sollte das Ganze trotzdem eine Herausforderung sein, eine echte Challenge. Zeig dir selbst, was du kannst und sei stolz darauf. Sprich mit Freunden und Bekannten darüber. 

 

T - wie Time Bound (terminiert)   

Verbinde dein Ziel mit einem Datum (dein nächster Geburtstag, Silvester, der Sommerurlaub, usw.) oder einem klaren Zeitraum. 10 Kilogramm abnehmen - und zwar innerhalb von sechs Monaten. Das ist anspruchsvoll und konkret. 

Viel Erfolg!

Google Fit im Test: Reine Schrittzähler-App oder mehr?

Google Fit App Screenshot
Die App Google Fit zeichnet Alltags-Aktivitäten der User auf und vergibt dafür Punkte. Screenshot: Priggemeier
mehr lesen

Fitnessstudios mit Sauna in München

Frau genießt ein Bad
Erst trainieren, dann in der Sauna relaxen? Besser geht es nicht. Foto: Unsplash
mehr lesen

Hot! 9 Fitnessstudios mit Sauna in Köln

Spa-Bereich im Fitnessstudio
Nach dem Fitness-Training in die Sauna? Gute Idee! Foto: Unsplash.com
mehr lesen