Beste Laufschuhe 2021: Experten empfehlen diese 3

beste Laufschuhe 2021
Unter den Top-Laufschuhen 2021 sind Modelle von Adidas, Asics und Nike. Foto: Amazon/Asics/Nike

Es gibt unfassbar viele Laufschuhe da draußen, aber welche sind wirklich gut? Die Fachzeitschrift Runner's World hat diverse 2021er-Modelle getestet und kommt zu einem relativ klaren Ergebnis: Asics und Adidas machen einen richtig guten Job. Wer neue Laufschuhe sucht, sollte den Experten zufolge diese Modelle in die engere Auswahl nehmen.

Autor: Sebastian Priggemeier

Laufschuhe kaufen - das ist eine Wissenschaft für sich. Neutralschuh, Pronationsstütze, Gel-Dämpfung: Die Produktbeschreibungen sind voller Fachbegriffe, von denen die meisten Hobby-Läufer noch nie etwas gehört haben. Gut, dass die Experten von Runner's World mit ihrem Test ein bisschen Orientierung geben. Die wichtigsten Ergebnisse fasse ich hier zusammen.

Asics und Adidas im Laufschuh-Test vorne

Besonders überzeugten die Laufschuhe der großen und bekannten Hersteller - Asics, Adidas, New Balance, aber auch Nike. Schuhe dieser Mega-Marken haben allerdings auch ihren Preis: Zum Teil kosten die Testsieger 180 Euro und mehr.

 

>> Ein Preis-Leistungs-Tipp ist da der Nike React Miler 2🛒

Zwischen 100 und 130 Euro sind für den US-Laufschuh fällig. Zum reinen Kilometer-Sammeln ist der React Miler 2 völlig in Ordnung, schreibt Runner's World.

Asics Gel-Nimbus 23: Erste Wahl für ambitionierte Läufer

Asics Gel-Nimbus 23
Im Joggingschuh-Test von Runner's World kam der Asics Gel-Nimbus 23 sehr gut an. Foto: Amazon/Asics

Dieser Laufschuh aus dem Hause Asics ist den Testern zufolge hervorragend gedämpft. Das Abrollen beim Laufen ist durch das Gel-System in der Flyte-Foam-Sohle so angenehm, dass er für lange Läufe und "Genussläufe" empfohlen wird. Hört sich nach dem idealen Laufschuh für entspannte Sonntagsläufe an, wenn die restliche Familie noch im Bett liegt und schläft. Die unverbindliche Preisempfehlung für den Schuh liegt bei 180 Euro. Inzwischen ist er online aber auch schon günstiger zu haben (je nach Schuhgröße, Farbvariante und Anbieter).

>> Asics Gel-Nimbus 23 bei Amazon ansehen* 

Adidas Ultraboost 21: Schick und schnell

Adidas Ultraboost 21
Der Adidas Ultraboost 21 ist in diversen Farbkombinationen erhältlich. Foto: Amazon/Adidas

Es gibt Schuhe, die nur für bestimmte Untergründe geeignet sind - und es gibt den Adidas Ultraboost 21. Der etwa 340 Gramm leichte Laufschuh ist ein Allrounder, der auf Strecken im Wald und auch auf der asphaltierten Straße angenehm zu tragen ist. Das Synthetik-Obermaterial passt sich der Fußform an, laut Adidas ist es außerdem wasserdicht - praktisch für Läufe in den kühleren Jahreszeiten. Bei der Auswahl sollte man sich Zeit nehmen, denn der Ultraboost 21 ist in 19 Farben erhältlich. Oder man kauft sich einfach zwei Modelle, was bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 180 Euro allerdings ordentlich ins Geld geht.

>> Adidas Ultraboost 21 bei Amazon ansehen*

Preis-Tipp: Der Nike React Miler 2

Laufschuh Nike React Miler 2
Mit dem Nike React Miler 2 sind Hobby-Läufer gut bedient. Foto: Amazon/Nike

Zwischen den vielen top-bewerteten, aber hochpreisigen Schuhen aus der Laufschuh-Champions-League fällt dieser Nike-Schuh positiv auf. Warum? Die Testläufer waren in der Regel absolut zufrieden mit dem Schuh und der Kauf-Kurs ist mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 130 Euro fair. Es handelt sich laut Runner's World um einen Schuh für Kilometer-Sammler (die sollten am besten mehrere Paar Laufschuhe im Schrank haben und regelmäßig wechseln, sonst droht eine einseitige Belastung der Füße). Fazit: Der React Miler 2 ist aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses ein richtig guter Zweitschuh, denn er ist leicht und gleichzeitig gut gedämpft.

>> Nike React Miler 2 bei Amazon ansehen*


*In diesem Beitrag arbeite ich mit Affiliate-Links, um den Blog und meine Recherchen zu finanzieren. Wenn ihr über einen mit * gekennzeichneten Link ein Produkt kauft oder einen Service bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten. Ob, wann und wo ihr euch für ein Produkt entscheidet, bleibt natürlich euch überlassen.