Warentest checkt Online-Fitnessstudios: Die besten sind Gymondo und Fitnessraum

Online-Fitnessstudios im Test
Computer an und trainieren - sind Online-Fitnessstudios eine Alternative zum normalen Gym? Stiftung Warentest wollte genau das wissen. Foto: Pexels.com

Zuhause trainieren? Das geht auf eigene Faust oder mit Hilfe von Online-Videos. Inzwischen gibt es einige Online-Fitnessstudios, die neben Workout-Videos ganze Trainingspläne und Fitnesskurse anbieten, ähnlich wie normale Fitnessstudios. Stiftung Warentest hat für das September-Heft 2020 überprüft, wie sinnvoll Gymondo, Fitnessraum & Co. sind - und welche Online-Fitnessstudios sich wirklich lohnen. Es gibt bestimmte Dinge, auf die ihr bei der Auswahl des Anbieters achten solltet.

Autor: Sebastian Priggemeier

Gymondo & Co. als Alternative zum normalen Fitnessstudio

Fünf Online-Fitnessstudios haben die Warentest-Experten gecheckt. Die wichtigsten Fragen dabei: Sind die Kurse sinnvoll aufgebaut? Wie ist die Qualität der Trainingspläne - und werden die Mitglieder gut betreut? Auch die Apps und Webseiten der Online-Gyms sowie die Verträge standen im Fokus. Dabei fielen zwei Anbieter positiv auf: "In den eigenen vier Wänden lässt sich am besten mit Gymondo trainieren, gefolgt von Fitnessraum", so das Fazit der Stiftung Warentest.

 

Bei Gymondo (Test-Note gut/2,0) gibt es drei Mitgliedschafts-Pakete* (ab 6,99 Euro pro Monat), ganz ähnlich sieht es bei Fitnessraum (Note gut/2,3) aus, wo die günstigste Mitgliedschaft* 7,40 Euro pro Monat kostet. Ein kostenloses Probetraining ist bei beiden Anbietern möglich:

"My Fitness Video" kam mit der Note "ausreichend" (3,8) am schlechtesten weg, vor allem wegen der mangelhaften Trainings- und Ernährungsbegleitung

Was muss ein gutes Online-Fitnessstudio bieten?

Computer an und einfach drauflos trainieren? Das ist nicht sinnvoll. Eine gute Alternative zum normalen Fitnessstudio sollte laut Warentest vorab den körperlichen Zustand des Users abfragen und die Trainingsziele mit den persönlichen Voraussetzungen abgleichen - so läuft es ja auch im klassischen Gym, wo vor dem ersten Workout ein Fitness-Check-up mit einem Trainer stattfindet.

 

Für die Einordnung ist beispielsweise wichtig, wie alt der Kunde ist, ob chronische Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Rückenschmerzen bestehen oder auch ob der Kunde übergewichtig ist. All das spielt eine Rolle bei der Auswahl der Übungen für den Trainingsplan. Kann ein Computerprogramm genau so auf unsere persönlichen Einschränkungen eingehen wie ein menschlicher Coach? Zum Teil, sagt die Stiftung Warentest. "Außer Gymondo zeigen die Anbieter hier deutliche Schwächen", heißt es im Testbericht.

 

Was bei einem guten Online-Fitnessstudio wichtig ist:

  • Schnelle und einfache Anmeldung über die Homepage oder eine App
  • Beratung zu individuellen Voraussetzungen und Trainingszielen
  • Ideal ist ein Online-Test, mit dem sich das individuelle Fitnesslevel herausfinden lässt
  • Kurse sollten in verschiedenen Schwierigkeitsstufen angeboten werden
  • Ernährungs-Tipps für das jeweilige Trainingsziel sind wichtig, am besten mit kostenlosen Rezepten 

Bei den Fitness-Videos ist entscheidend, dass die Übungen verständlich erklärt werden - und zwar für Einsteiger und Laien nachvollziehbar, denn natürlich besteht auch zuhause vor dem Laptop ein gewisses Verletzungsrisiko, wenn eine Übung falsch durchgezogen wird. Die Testsieger Gymondo und Fitnessraum fielen positiv auf, weil teils zwei bis drei Trainer pro Video aktiv waren, die Übungen in verschiedenen Schwierigkeitsstufen präsentiert haben. Daumen hoch dafür!

gesundes Frühstück
Auch gesunde Rezepte sollte ein gutes Online-Fitnessstudio bieten. Foto: Unsplash.com

Die besten Youtube-Fitnesskanäle laut Stiftung Warentest

Zu empfehlen sind den Test-Experten zufolge zwei Kanäle mit Trainingsvideos:

  1. "Happy and fit" (Note befriedigend/2,9)
  2. "Gabi Fastner" (Note befriedigend/3,0)

Beide Youtube-Channels sind deutschsprachig und haben ein ähnliches Kursangebot wie die Online-Fitnessstudios - aber eben gratis. 


*In diesem Beitrag arbeite ich mit Affiliate-Links, um den Blog und meine Recherchen zu finanzieren. Wenn ihr über einen mit * gekennzeichneten Link ein Produkt kauft oder einen Service bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten. Ob, wann und wo ihr euch für ein Produkt entscheidet, bleibt natürlich euch überlassen.