Stiftung Warentest: Nur eine Smartwatch und ein Fitnesstracker sind gut

Apple Watch im Test
Die Apple Watch ist laut Stiftung Warentest das beste Tool zum Fitnesstracking. Foto: Pexels.com

Fitnessarmbänder und Apple Watch 5 im Check

Die Auswahl an Fitnessuhren und Fitnessarmbändern ist mittlerweile überwältigend groß - aber offenbar ist die Leistung der meisten Gadgets auch überwältigend schwach. Zu diesem Ergebnis kam die Stiftung Warentest, als sie die Genauigkeit diverser Fitnesstracker und Smartwatches überprüfte. Zwei Geräte fielen positiv auf.

Autor: Sebastian Priggemeier

Acht Fitnessarmbänder haben die Experten der Stiftung Warentest für Heft 07/2020 unter die Lupe genommen. Halbwegs genaue Werte wie Kalorienverbrauch oder gelaufene Kilometer zeigte nur eines davon an, der Rest enttäuschte. Wer sich beim Fitnesstracking präzise Daten wünscht, muss tief in die Tasche greifen und sich eine vergleichsweise teure Smartwatch kaufen: Die Apple Watch Series 5* überzeugte absolut - Testnote 1,8 (Preis: ab 399 Euro).

>> Apple Watch 5 bei Amazon ansehen*

 

Die Investition scheint sich aber zu lohnen, wie die Amazon-Rezensionen zeigen: Knapp 3.500 Bewertungen sind inzwischen abgegeben worden, 91 Prozent der User vergaben 5 Sterne, 6 Prozent 4 Sterne. Das ist ein phantastischer Wert. Ich selbst kann das Urteil bestätigen, weil ich seit sechs Monaten eine Apple Watch 5 besitze. Das Teil ist aus meiner Sicht der perfekte Begleiter beim Wandern oder Joggen.  

Lese-Tipp: Smartwatches für Kinder im Check

Honor Band 5 im Test
Das Honor Band 5 bekam im Warentest immerhin die Note befriedigend. Foto: Amazon.de

Der beste Fitnesstracker: Honor Band 5

Und die Fitnessarmbänder? Die sind laut Stiftung Warentest zum größten Teil unpräzise - bis auf das Honor Band 5*, das wenigstens den Puls beim Radfahren, den Kalorienverbrauch beim Joggen oder Gehen sowie die Strecke beim Schwimmen korrekt gemessen hat (Gesamtnote 3,3). Laut Hersteller Honor ist das Fitnessarmband wasserdicht.

>> Honor Band 5 bei Amazon ansehen*

 

Ein weiterer Vorteil: Es kostet nur etwa 32 Euro. Die Apple Watch ist also knapp zehn Mal teurer als das Fitnessarmband. Direkt vergleichen lassen sich beide Geräte aber ohnehin nicht, weil in der Apple Watch deutlich mehr Technik verbaut ist.

Lohnt sich die Apple Watch 5?

FAZIT

Für Einsteiger, die einfach nur einen Schrittzähler brauchen, reicht auch das Honor Band. Eine stylische Uhr wie die Apple Watch 5 hat aber schon Vorteile - beispielsweise zuverlässiges GPS und die Möglichkeit, über die Watch Musik oder Podcasts zu hören. Das Smartphone kann beim Joggen also theoretisch zuhause bleiben. 

Apple Watch 5
So sieht die Apple Watch 5 aus. Das Teil kostet knapp 400 Euro, lohnt sich aber. Foto: Amazon.de

*In diesem Beitrag arbeite ich mit Affiliate-Links, um den Blog und meine Recherchen zu finanzieren. Wenn ihr über einen mit * gekennzeichneten Link ein Produkt kauft oder einen Service bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten. Ob, wann und wo ihr euch für ein Produkt entscheidet, bleibt natürlich euch überlassen.