Eine Woche mit der Polar Vantage M2

Polar Vantage M2 im Test
Im Test hielt der Akku der Polar Vantage M2 extrem lange durch. Foto: fit-trotz-Family.de

Sieben Tage, vier Laufeinheiten, zwei Kraft-Workouts, eine City-Wanderung - und das alles mit einer Akkuladung. Keine schlechte Bilanz, würde ich sagen. Sowohl für mich als auch für die Polar Vantage M2, die ich eine Woche lang im Alltag getestet habe. Die Fitnessuhr ist ein echtes Konditionswunder, vor allem im Vergleich mit der Apple Watch.

Autor: Sebastian Priggemeier

Polar-Fitnessuhr im Test

Im Alltage trage ich im Prinzip ständig eine Fitnessuhr. Warum? Weil ich in Bewegung bleiben möchte. Als Homeoffice-Arbeiter sitze ich von Montag bis Freitag stundenlang am Schreibtisch - zum Ausgleich nehme ich mir vor, alle 60 Minuten aufzustehen, Wasser zu trinken und ein paar Schritte zu machen. Das sind Dinge, an die eine gute Fitnessuhr ihren Träger erinnert. Die Apple Watch kann das, und auch die Polar Vantage M2 ist keine reine Pulsuhr für Cardio-Freaks, sondern eine Smartwatch, die auch Alltags-Aktivitäten und die Tagesform trackt.

 

Einige praktische Features der Vantage M2 im Überblick:

  • 24/7-Aktivitäts-Tracking mit einstellbaren Bewegungszielen
  • dauerhafte Pulsmessung am Handgelenk möglich
  • Erholungsanalyse durch Messung der Schlafdauer- und Qualität
  • Trink-Erinnerung

Mit einem schnellen Blick auf die Uhr ist ersichtlich, wie weit ich noch von meinem täglichen Bewegungsziel entfernt bin. Drei Levels sind wählbar, und das zweite ist echt knackig. Wer einen stressigen Alltag hat, kann zwischendurch mit einer geführten Atemübung Druck abbauen. Und der Preis? Die Polar Vantage M2 ist online für knapp 230 Euro* zu haben. Ein fairer Deal, wie ich finde. Zum Vergleich: Die Apple Watch 6 gibt es ab 330 Euro* (Stand Mai 2022).

Polar Vantage M2
Fitnessuhr Polar Vantage M2 bei Amazon

✅  Optische Pulsmessung & GPS
✅  Gewicht: 45 Gramm
✅  Smartwatch-Kopplung für Musiksteuerung, Wettervorhersage und Smart Notifications möglich

 

Das Bewegungs-Level lässt sich also gut im Blick behalten - aber: man muss leider etwas genauer hinschauen, denn das Display der Polar Vantage M2 ist relativ dunkel. Und es bleibt dunkel, weil sich in den Einstellungen der Uhr an der Helligkeit kaum etwas ändern lässt (zumindest habe keine Möglichkeit gefunden, die mich glücklich gemacht hat). Das ist bei der Apple Watch besser gelöst. Auch das gewohnte Touch-Display habe ich bei der Vantage M2 vermisst. Alle Einstellungen erfolgen über Knöpfe am Gehäuse der Uhr, was nach einer kurzen Eingewöhnungsphase gut funktioniert. 

 

Auch die Kopplung mit dem Smartphone klappt über die Polar-Flow-App fix und problemlos via Bluetooth. Über die drahtlose Verbindung mit dem Handy müssen die Trainingsdaten aktiv ins Flow-Portal geladen werden - ein automatischer Datenaustausch wäre für den User sicher bequemer, dafür sind die Analyse-Optionen online wirklich stark (inklusive Trainingstagebuch).

 

Polar Vantage M2 und Apple Watch im Vergleich
Bei der Polar Vantage M2 ist das Display deutlich dunkler, dafür hält der Akku länger. Foto: fit-trotz-Family.de

Ein Pluspunkt der Polar Vantage M2: Die Akkuleistung

Ja, das Display könnte besser lesbar sein, zumindest im Alltag. Da wirkt es auch leicht klobig mit seiner Displaygröße von 1,2 Zoll. Beim Sport war ich dagegen absolut glücklich mit dem "Mini-Monitor": Die Fitnessuhr zeigt unmissverständlich verschiedene farblich gekennzeichnete Leistungsbereiche an (Puls- und Tempo-basiert), was beim Joggen ideal ist. Besser geht es nicht, Polar. Hut ab. Da zeigt sich die Jahrzehntelange Erfahrung des Herstellers im Cardio-Bereich. Früher funktionierte die Uhr nur mit Pulsgurt, doch der ist jetzt verzichtbar (außer für Sportler, die gaaaaanz genau wissen möchten, wie sich die Herzfrequenz entwickelt).

  • Absolut stark ist die Akkuleistung der Polar Vantage M2.
  • Während meine Apple Watch alle 24 Stunden an die Steckdose muss, hielt der Polar-Akku in meinem Test ewig durch - nach sieben Tagen war der Akkustand noch bei 45 Prozent.
    >> Eine neue Akkuladung war erst nach 12 Tagen fällig. 

Was mich ansonsten überzeugte:

✅ präzise GPS-Streckenmessung

✅ simple Reinigung der Uhr unter fließendem Wasser

✅ tolle Darstellung der Leistungsdaten in der Polar-Flow-App

✅ kostenlose Trainingspläne für verschiedene Ziele

Mein Fazit zur Polar Vantage M2

Es handelt sich um eine Multisportuhr mit diversen voreingestellten Profilen für unfassbar viele Sportarten (Cardio-Training und Krafttraining). Triathleten werden mögen, dass die Polar Vantage M2 wasserdicht ist und Schwimm-Metriken aufzeichnet, aber auch reine Läufer oder Radler kommen voll auf ihre Kosten. Wer über das vergleichsweise dunkle Display ohne Touch-Funktion hinwegsehen kann, bekommt für unter 250 Euro einen zuverlässigen Trainingsbuddy, der ordentlich Kondition hat. Für alle anderen hat Polar gerade aber auch eine Fitnessuhr auf den Markt gebracht, die über ein deutlich verbessertes Display verfügt - die Polar Pacer Pro kostet 299 Euro*, also nur ein paar Euro mehr als die Vantage M2. Auch diese Polar-Fitnessuhr ist definitiv einen Blick wert.


*In diesem Beitrag arbeite ich mit Affiliate-Links (Anzeige), um den Blog und meine Recherchen zu finanzieren. Wenn ihr über einen mit * gekennzeichneten Link ein Produkt kauft oder einen Service bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten. Ob, wann und wo ihr euch für ein Produkt entscheidet, bleibt natürlich euch überlassen.