Akupressurmatten-Check: Wirkung, Anwendung und Top-Modelle

Frau mit Akupressurmatten
Akupressurmatten für den Rücken (oder auch Yantramatten) sollen bei der Entspannung helfen. Foto: Pexels/Amazon

Immer mehr Menschen werden zum Freizeit-Fakir. Sie legen sich mit nacktem Oberkörper auf Akupressurmatten mit Tausenden feinen Stacheln aus Hartplastik - was einen Entspannungs-Effekt haben soll. Aber ist der durch Studien belegt? Und wie benutzt man so eine Nadelmatte (oder auch Yantramatte) richtig? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Akupressurmatte gibt es hier.

Autor: Sebastian Priggemeier

Was bringen Akupressurmatten für den Rücken - und für den Kopf?

Stress, Schlafstörungen und chronische Kopfschmerzen sind mittlerweile fast Volksleiden. Millionen Menschen sind laut Krankenkassen-Statistiken betroffen, und sie suchen nach Lösungen für ihre Probleme. Akupressurmatten kommen da gerade recht, denn die sollen mit der Pieks-Power von 6.000 bis 12.000 Stacheln gegen all diese Leiden helfen - zumindest versprechen das die Hersteller. 

 

Akupressurmatten-Wirkung im Überblick:

  • Verbesserung der Durchblutung
  • Entspannung (muskulär und mental)
  • Linderung von Schmerzen (Rücken und Nacken) 
  • Entlastung der Wirbelsäule
  • Regeneration nach dem Sport

Die stacheligen Unterlagen, die auch als Yantra-Matten bezeichnet werden, sind ein absoluter Trend: Tools zeigen, dass die Google-Suchanfragen zum Thema in den vergangenen Monaten um mehrere Hundert Prozent angestiegen sind und bei Amazon gibt es inzwischen diverse Akupressurmatten-Sets🛒

 

Aktuell ist die Auswahl riesig - einige Yantra-Matten kosten nur 25 Euro, andere über 70 Euro. Aber bringen die Teile wirklich etwas und welche sind zu empfehlen?

 

Das sind die Amazon-Bestseller der Kategorie Akupressur:

Platz 1 - Akupressurmatten-Set von Intey, ca. 40 Euro*
Platz 2 - Tomshoo-Akupressur-Set, ca. 36 Euro*

Platz 3 - Breevin Akupressurmatte mit Kissen, ca. 34 Euro*

Akupressurmatte mit Kissen von Amazon
Diese Akupressurmatte von Tomshoo wird mit Kissen und Massagebällen geliefert. Der Preis: ca. 36 Euro. Foto: Amazon

Akupressurmatten-Wirkung auf den Rücken ist durch eine Studie belegt

Akupressur ist eine uralte Therapieform aus Asien, die in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) seit Jahrhunderten gegen Schmerzen und Stress eingesetzt wird. Dabei werden gezielt bestimmte Druckpunkte am Körper stimuliert, um die Lebensenergie Qi in den Fluss zu bringen und damit die Selbstheilungskräfte des Körpers zu wecken. In Indien legen sich Fakire öffentlich auf Nagelbretter, um Körper und Geist zu stärken.

 

Ok, das ist schon etwas extrem, aber moderne Akupressurmatten mit Mini-Nadelspitzen aus Plastik könnten ein guter Kompromiss sein. Die Studienlage zum Thema ist zwar relativ dünn, aber 2012 haben Forscher der Universität Duisburg-Essen eine Untersuchungsreihe durchgeführt und veröffentlicht, die zeigt:

  • Akupressurmatten haben einen positiven Effekt auf Nacken- und Rückenschmerzen.

Die Wirkung zeigte sich bei den Studienteilnehmern interessanterweise schon nach 14 Tagen regelmäßiger Nagelmatten-Nutzung. Außerdem lobten die Forscher, dass Akupressurmatten selbst für Laien leicht anzuwenden und sicher sind. Nach der Benutzung lassen sie sich zusammenrollen und gut verstauen. Deshalb sind sie auch für unterwegs als Reisebegleiter geeignet - oder für eine Entspannungsrunde im Park.

Akupressurmatten-Anwendung: So läuft die Anti-Stress-Session

Frau entspannt auf Akupressurmatte
Auch die Fußreflexzonen lassen sich per Akupressurmatte stimulieren. Foto: Amazon/Movit

Große Vorkenntnisse sind nicht nötig, um mit der Akupressurmatte loszulegen. Wichtig ist etwas Ruhe und ein Platz, an dem man ungestört liegen kann. Es wird prickeln, es wird pieksen - aber die Belohnung dafür ist eine verbesserte Durchblutung und die Ausschüttung von Glücklichmacher-Hormonen. Endorphine und Oxytocin bewirken ein wohliges Gefühl. Die wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Entspannung sind hier zusammengefasst.

 

Akupressurmatten-Anleitung:

  1. Die Matte mit den Spitzen nach oben auf dem Boden ausrollen - oder auf dem Bett/Sofa.
  2. Langsam und vorsichtig mit dem Rücken voran auf die stachelige Matte legen. Einsteiger tragen dabei ein T-Shirt, Fortgeschrittene oder Hartgesottene legen sich mit nacktem Oberkörper auf die Matte.
  3. Zur Gewöhnung am besten zunächst 3 bis 5 Minuten liegenbleiben und die Dauer von Tag zu Tag steigern. Ziel sind Entspannungs-Einheiten von 20 bis 60 Minuten. 

Wann ist der beste Zeitpunkt für die Akupressurmatten-Anwendung?

Viele nutzen die Akupressurmatte abends, um sich nach einem anstrengenden Tag zu erholen. Einige starten aber auch morgens mit einer Akupressurmatten-Session in den Tag oder sie legen sich in der Mittagspause für 20 Minuten auf die Matte, um Kraft für den Nachmittag zu tanken. Ein richtig oder falsch gibt es nicht, jeder muss für sich selbst ausprobieren, wann der ideale Zeitpunkt ist. 

 

Für wen sind Akupressurmatten nicht geeignet?

Schwangere und Menschen mit offenen Hautstellen oder chronisch-entzündlichen Hautproblemen sollten vor dem Kauf auf jeden Fall mit ihrem Arzt sprechen.

Die besten Akupressurmatten im Überblick: ShaktiMat, Mysa & Co.

Mysa-Akupressurmatte aus Schweden
Knapp 200 Euro kostet die Superbooster-Akupressurmatte von Mysa. Ein Luxus-Teil aus Schweden. Foto: Amazon

Wie schon beschrieben: Die Auswahl an Akupressurmatten ist riesengroß und durch die Vielzahl der Anbieter zum Teil unübersichtlich. Ich habe den Markt gesichtet und die auffälligsten Akupressurmatten-Modelle zusammengestellt. Darunter ist ein Bestseller, der bei Amazon-Kunden besonders gut ankommt (Top-Bewertungen), ein Test-Sieger und ein Luxus-Modell.

 

DIE BESTSELLER-AKUPRESSURMATTE

Bei Amazon ist das Akupressur-Set von Intey besonders gefragt. Inzwischen sind schon über 10.000 Rezensionen für die Matte eingegangen - mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,5 von 5 möglichen Sternen (68 Prozent der User vergeben 5 Sterne). Zum Set gehört neben der Matte auch ein Akupressurkissen mit Stacheln. Der Preis: 34,99 Euro. Damit ist die Matte auch gleichzeitig ein Preis-Leistungs-Tipp.

🛒 >> Intey-Akupressur-Set bei Amazon ansehen*

 

DIE TEST-SIEGER-MATTE

Im Akupressurmatten-Test der Zeitschrift "Fit for Fun" hat die ShaktiMat (ca. 59 Euro) am besten abgeschnitten. Sie besteht aus organischer Baumwolle und für die Färbung werden pflanzliche Mittel benutzt. Außerdem werden die Matten der Zeitschrift zufolge unter fairen Bedingungen in einer indischen Frauenwerkstatt produziert, was die Kollegen zum Fazit "fair relaxen" bringt. Auch bei Amazon ist die Matte extrem gut bewertet: 85 Prozent der Käufer vergeben 5 von 5 Sternen.

🛒 >> ShaktiMat direkt bei Amazon ansehen*

 

DAS LUXUS-MODELL

Einige der ersten Yantra-Matten kamen aus Schweden. Dieses Modell von Mysa steht für skandinavische Qualität - deshalb ist der Preis für das Superbooster-Massagematten-Set auch entsprechend hoch (ca. 200 Euro). Dafür erhalten Kunden allerdings auch eine Nadelmatte, ein Kissen und ein aufwärmbares Ergonopad gegen Rückenschmerzen. Das Kopfkissen ist laut Hersteller Mysa mit Pflanzenfasern und Dinkel-Spreu aus der Toskana gefüllt. Klingt edel.

🛒 >> Mysa-Akupressurmatte direkt bei Amazon ansehen

Fazit: Sind Akupressurmatten sinnvoll?

Ja, die Haut wird durch die Mini-Stacheln gereizt. Und ja, die Rötungen, die dadurch entstehen, sehen im ersten Moment krass aus. Aber das Ganze dient dem Zweck der Durchblutungssteigerung und letztendlich der Entspannung. Der Relax-Effekt ist nicht von der Hand zu weisen: Im Netz gibt es unheimlich viele positive Erfahrungsberichte zu Akupressurmatten. Einige schreiben, dass sie nach 20 Minuten auf der Matte leichter in den Schlaf finden, andere fühlen sich weniger verspannt. Sicherlich könnte auch eine Art Placebo-Effekt dafür verantwortlich sein oder der reine Fokus auf sich selbst und die Form der Meditation, um die es sich ja handelt. Wir sollten uns ohnehin alle häufiger eine aktive Auszeit gönnen - warum nicht auf einer speziellen Matte? Experten bestätigen, dass dabei nicht viel schiefgehen kann. Und was uns gut tut, ist in der Regel sinnvoll.


*In diesem Beitrag arbeite ich mit Affiliate-Links, um den Blog und meine Recherchen zu finanzieren. Wenn ihr über einen mit * gekennzeichneten Link ein Produkt kauft oder einen Service bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten. Ob, wann und wo ihr euch für ein Produkt entscheidet, bleibt natürlich euch überlassen.