Loopmaxx im Test: Was kann der Homeworkout-Booster?

Wie eine Hantel im Würgeschlangen-Format

Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sind zwar schön und gut, aber ich brauche inzwischen etwas, um die Intensität zu steigern. Ein Zusatzgewicht - und zwar am besten eines, das ich am Körper tragen kann. Bei der Internet-Recherche bin ich auf den Loopmaxx🛒 gestoßen. Eine Art Mischung aus Hantel und Schlauch. Das Teil lässt sich einfach über die Schulter werfen oder auch als Hantel-Ersatz benutzen. Erhältlich ist es in mehreren Gewichtsklassen (2,5, 5 und 7,5 Kilogramm). Ich habe die 5-Kilogramm-Variante und den 7,5-Kilogramm-Loopmax mehrere Wochen lang im Homeworkout getestet. Welches Fazit ich nach dem Test ziehe und für wen der Loopmaxx geeignet ist, erfahrt ihr hier.  

Autor: Sebastian Priggemeier

Den Loopmaxx anlegen? Gar nicht so leicht

Hoch, runter, hoch, runter, hoch und wieder runter! Liegestütze mache ich mittlerweile wie im Schlaf - auch weil ich mir eine Fitness-Routine angewöhnt habe: 100 Push-ups täglich. Das klappt sehr gut, allerdings muss ich die Intensität langsam steigern, und dafür ist ein Tool wie der Loopmaxx wirklich gut. Das gleiche gilt für Kniebeugen oder Übungen an meinem TRX-Schlingentrainer. Loopmaxx-Gewicht um die Schultern legen und schon muss die Muskulatur mehr arbeiten. Total simpel. Allerdings hatten wir keinen guten Start, der Loopmaxx und ich. Warum? Kann ich gerne erklären.

 

Anfangs wusste ich einfach nicht, wie ich den Schlauch am besten um meinen Körper wickle. Ich legte ihn auf den Boden und stieg hinein wie in einen Hula-Hoop-Ring. Schwierig. Fühlte sich nicht gut an. Dann legte ich ihn wie eine riesige Würgeschlange um den Hals und wurschtelte meine Arme hinein. Auch nicht gut. Also schaute ich mir das Youtube-Erklärvideo zum Loopmaxx an. Da hieß es: Zieh das Teil an wie eine Jacke. Klingt sonderbar, ist aber tatsächlich die beste Erklärung.

 

Linker Arm rein in die XL-Schlaufe, mit dem rechten von hinten hineinschlüpfen, fertig! Bis ich diesen Bewegungsablauf endlich begriffen hatte, sind mehrere (Trainings-)Tage vergangen. Dabei bin ich eigentlich kein Grobmotoriker. 

Loopmaxx-Varianten
In drei verschiedenen Gewichtsklassen ist der Loopmaxx erhältlich. Foto: Amazon

Als ich es dann aber endlich begriffen hatte, war es vorbei mit den Berührungsängsten. Ich trug das Teil wie eine Jacke, wenn ich mich in die Seile des TRX hängte, ich machte Liegestütze damit und Kniebeugen. Gefühlt gibt es noch 50 andere Trainingsmöglichkeiten (diverse Übungsvorschläge finden sich im mitgelieferten Booklet), aber ich konzentrierte mich auf die Basics. Was ich mich vorher fragte: Würde das Teil verrutschen, wenn ich in Action bin? Die Antwort lautet "Nein". Ist es angenehm, damit zu trainieren? Leider lautet die Antwort darauf auch ab und zu "Nein". Zum Beispiel bei Liegestützen oder aber auch bei Ruderübungen mit dem TRX. 

 

Welche Probleme traten während des Trainings auf?

  • Beim Liegestütz liegt der Loopmaxx im Nacken auf, was absolut ok ist. Links und rechts des Oberkörpers hängt aber jeweils eine Wulst, die bei der Liegestütz-Abwärtsbewegung den Boden berührt. "So müssen sich Frauen mit großen Brüsten fühlen", dachte ich beim Liegestütz-Workout. 
  • Bei den Zugübungen mit dem TRX scheuerte der Loopmaxx an der Innenseite des Bizeps, was auch nicht unbedingt angenehm war.
Loopmaxx beim Training
Endlich drin! Der Loopmaxx ist gar nicht so leicht anzulegen. Am besten schlüpft man hinein wie in eine Jacke.

Würde ich den Loopmaxx trotzdem weiterempfehlen?

Ja, auf jeden Fall, denn das Tool hat auch Vorteile:

  • Es lässt sich leicht zusammenlegen und verstauen (unter dem Bett oder in einer Sporttasche zum Beispiel).
  • Der Loopmaxx ist total robust und super verarbeitet.
  • Mit Preisen zwischen 29,90 für die 5-Kilogramm-Variante und 49,90 Euro für das 7,5-Kilogramm-Gewicht ist das Teil vergleichsweise günstig und sehr flexibel zu verwenden.
  • Wenn man den Dreh beim Anlegen erstmal raus hat, ist es blitzschnell einsetzbar.

>> Loopmaxx bei Amazon ansehen*

Allerdings ist der Loopmaxx kein Trainingstool, das man mit auf Reisen oder ins Fitnessstudio nimmt - dafür ist einfach zu schwer und auch zu groß. Noch ein kleiner Minuspunkt: In der Produktbeschreibung bei Amazon wird empfohlen, den Loopmaxx auch beim Cardiotraining umzulegen. Das ist aus meiner Sicht absolut keine gute Idee, denn für einen Einsatz beim Joggen oder Radeln ist die Kette viel zu beweglich. Sie würde den natürlichen Bewegungsablauf des Trainierenden extrem stören. Als Zusatzgewicht beim Homeworkout oder auch als Hantelersatz ist der Loopmaxx (bei bestimmten Übungen) aber absolut zu gebrauchen. Als enganliegende Alternative empfehle ich eine Gewichtsweste🛒 (5 bis 10 Kilogramm).


*In diesem Beitrag arbeite ich mit Affiliate-Links, um den Blog und meine Recherchen zu finanzieren. Wenn ihr über einen mit * gekennzeichneten Link ein Produkt kauft oder einen Service bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten. Ob, wann und wo ihr euch für ein Produkt entscheidet, bleibt natürlich euch überlassen.